Programm 2022

„Gefährliche Liebschaften“

von Choderlos de Laclos / Manfred Wekwerth

Open Air Theater

Schlossgarten Starnberg

14/15/16/17 und 21/22/23. Juli 2022

Beginn 20 Uhr

Kartenreservierung per Email an: info (at) tragaudion.de#

Regie: Regine Ritter

Mitarbeit & Musik: Jan Björn Potthast

Ausstattung: Brigitte Günczler

Mitwirkende:

Asa Agren, Ali Akbaba, Thomas Blasig, Smaranda Dancu, Elke Ebert, Lena Hedemann, Amara Palacios, Jan Björn Potthast, Melanie Scheytt

Frankreich am Vorabend der Revolution: Das Ancien Régime dümpelt vor sich hin, der Adel vertreibt sich die Zeit mit erotischen Intrigen. Ein Offizier ist frustriert, dass nur dem alten Adel der Weg zu den höheren Rängen in der Armee offensteht, und greift zur Feder:

„Ich wollte ein Buch schreiben, dass ganz anders ist als das Übliche, das einen Skandal machen wird und das noch bestehen wird, wenn ich längst von der Erde abgetreten bin.“

Das ist ihm gelungen, dem Monsieur Pierre-Ambroise-François Choderlos de Laclos. Sein Briefroman „Gefährliche Liebschaften“ (französisch: Les Liaisons dangereuses) wurde ein skandalumwitterter Beststeller seiner Zeit – und ein Klassiker der Weltliteratur. Die Académie Goncourt wählte ihn 1999 zum bedeutendsten französischen Buch aller Zeiten.

„Gefährliche Liebschaften“ ist mehr als ein Sittengemälde des ausgehenden Ancien Régime – es ist ein zeitloses Panoptikum menschlicher Liebe, Lüste und Leidenschaften, ein Kaleidoskop der Eitelkeiten und Bosheiten, ein abgründig-unterhaltsames Geflecht von Intrige, Verrat und Manipulation.

Der ebenso vielbewunderte wie umstrittene Briefroman, der am 23. März 1782 erschien, wird immer wieder für die Bühne oder das Kino adaptiert. Tragaudion spielt die Bühnenbearbeitung von Manfred Wekwerth.


Zuletzt gespielt…

2020 konnten wir leider pandemiebedingt überhaupt nichts spielen.

Aber 2021 ging es wieder (ein bißchen) los:

8.-10. Oktober 2021

„Der Bär & mehr von Tschechow“: Tragaudion spielt kleine Komödien im Einstein Kultur München

Drei Einakter von Anton Tschechow spielt die Starnberger Theatergruppe Tragaudion nach der Staffel im Schlossgarten Starnberg nun auch in München: „Der Bär“, „Der Heiratsantrag“ und „Das Jubiläum“. Drei humoristische Miniaturen, drei verschiedene Regisseure, dreimal absurde bis deftige Komik – ein kurzweiliger Theaterabend zum Neustart!

Aufführungen am 8/9/10 Oktober, Beginn 20 Uhr

——- ———– ————- ————–

BILDER ZU „DER BÄR & MEHR“ VON SINA SCHERER

Bisherige Produktionen (Auswahl):

1993      „Der Widerspenstigen Zähmung“ von William Shakespeare. Schlossgarten Starnberg. (Regie: Nicolaus Atzl)

1994      „E.T.A. Hoffmanns Erzählungen. Nachtstücke in zwei Träumen“ von Johannes Schindlbeck (Uraufführung). Marstall Berg. (Regie: Sabine Thies)

1995      „Wackelkontakte“. Einakter von Vaclav Havel, Curt Goetz und Pavel Kohout. Halle am Starnberger Bahnhof. (Regie: J.B. Potthast, S. Thies, I. Winkler)

„Was ihr wollt“ von William Shakespeare. Amphitheater Englischer Garten München (Koproduktion mit AußerArt)

„Geschlossene Gesellschaft“ von Jean Paul Sartre. Schlossberghalle Starnberg und Gauting. (Regie: Robert Probst)

1996      „Merlin“ von Tankred Dorst. Alte Turnhalle Feldafing (Regie: Urs Schönebaum)

1997      „Die Feder. Szenen aus den Tagebüchern des Magisters Volmar, Sekretär der Nonne Hildegard von Bingen“ von Johannes Schindlbeck (Uraufführung).                  Alte Turnhalle Feldafing. (Regie: Jan Björn Potthast)

1998      „Demetrius oder Die Bluthochzeit zu Moskau “ von Friedrich Schiller (Uraufführung). Alte Turnhalle Feldafing (Regie: Jan Björn Potthast)

1999      „Tote Mutter“ von David Greenspan. Alte Turnhalle Feldafing. (Regie: Christoph Gehrlein)

2000      „Fette Männer im Rock“ von Nicky Silver. Schlossberghalle Starnberg. (Regie: Ingo Stefans)

„Rosenkranz und Güldenstern“ von Tom Stoppard. Amphitheater Englischer Garten München. (Regie: Florian Krug)

2001      „Dame Kobold“ von Calderon de la Barca. Theater… und so fort München. (Regie: Marc von Reth)

2002      „Novecento. Die Legende vom Ozeanpianisten“ von Alessandro Baricco. Ballettschule Söhn München/ Schlossberghalle Starnberg. (Regie: Catherine     Collin)

„Der König stirbt” von Eugene Ionesco. FestSpielHaus München. (Regie: Catherine Collin)

2003      „Die zwölf Geschworenen“ von Reginald Rose. Schlossberghalle Starnberg (Regie: Regine John)

2004      „Cyrano de Bergerac“ von Edmond Rostand. Antikhalle, Kultfabrik München. (Regie: Jan Björn Potthast)

2005      „Leonce und Lena“ von Georg Büchner. Amphitheater Englischer Garten (Regie: Natalie Schwebel)

2006      „Auf der großen Straße“ von Anton Tschechow. Pasinger Fabrik. (Regie: Jan Björn Potthast)

2007      „New Yorker Geschichten“ von Dorothy Parker. Pasinger Fabrik. (Regie: Christian Smigielski, Natalie Schwebel)

2004-2008 „Sherlock Holmes Zyklus“: Szenische Lesungen nach Conan Doyle. Ballettschule Söhn München. (Regie: Jan Björn Potthast)

2009      „Der zerbrochene Krug“ von Heinrich von Kleist. Schlossberghalle Starnberg (Regie: Sabine Gerstetter)

2010      „Extremwert, 237 – Variationen über ein Lieblingsthema“ von Natalie Schwebel (Uraufführung). Theater Taverna Odysse München (Regie: Christian Hanselmann)

2011      „Halbe Wahrheiten“ von Alan Ayckbourne. Halle 2 im Hofbräukeller München (Regie: Regine John)

„Drei Mal Leben“ von Yasmin Reza. Schlossberghalle Starnberg (Regie: Christian Hanselmann)

2012      „Die Kleinbürgerhochzeit“ von Bertolt Brecht. Pasinger Fabrik. (Regie: Andreas Berner)

2014      „Macbeth“ von William Shakespeare. Einstein Kulturzentrum München, Schlossgarten Starnberg, Pasinger Fabrik (Regie: Jan Björn Potthast)

2015      „Einer flog über das Kuckucksnest“ von Dale Wasserman. Schlossberghalle Starnberg (Regie: Christian Hanselmann)

„Viel Lärm um Nichts“ von William Shakespeare Schlossgarten Starnberg (Regie: Tobias Malangré)

2016      „Hamlet ist tot. Keine Schwerkraft“ von Ewald Palmetshofer. Theater Blaue Maus (Regie: Andreas Berner)

„Ein Sommernachtstraum“ von William Shakespeare. Schlossgarten Starnberg (Regie: Jan Björn Potthast)

2017      „Hautnah“ von Patrick Marber. Schlossberghalle Starnberg (Regie: Dana Niemann)

„Wie es euch gefällt“ von William Shakespeare. Schlossgarten Starnberg (Regie: Tobias Malangré)

2018      „Hexenjagd“ von Arthur Miller. Schlossberghalle Starnberg und Einstein Kultur München (Regie: Christian Hanselmann)

„Hamlet“ von William Shakespeare. Schlossgarten Starnberg (Regie: Jan Björn Potthast)

2019      „Humboldt & Humboldt“ von Thomas Rau und „Gift“ von Lot Vekemans. Einstein Kultur München, Kulturbahnhof Starnberg (Regie: Jürgen Huber, Tobias Malangré)

2021    „Der Bär & mehr“ Einakter von Anton Tschechow. Schlossgarten Starnberg und Einstein Kultur München (Regie: Tobias Ulrich, Christian Hanselmann, Jan Björn Potthast)

Impressionen von „Gift“ und „Humboldt & Humboldt“ (Nov/Dez 2019)